post

Das Lucaffé in Dillingen

Zufällig bei einem Besuch in Dillingen an der Donau habe ich das Lucaffé entdeckt und bin dort einfach mal hineingestolpert: Das Café mit dem Namen einer italienischen Kaffeerösterei vom Gardasee überraschte mit einer wahren italienischen Design-Schönheit hinter dem Tresen …

Der Kaffee kommt natürlich auch aus Italien und findet sich im Namen des Cafés: Die Kaffeerösterei „Lucaffé Venturelli Gian Luca S.r.l.“ wurde 1996 am Ufer des Gardasees in Padenghe sul Garda von Gian Luca Venturelli gegründet. Im Zuge der stetigen Expansion des Unternehmens wurden im Jahr 2004 die neuen Räumlichkeiten in Carpenedolo (Brescia) bezogen, die sich nur wenige Schritte von der Firma entfernt ist, die ebenfalls von Gian Luca Venturelli geleitet wird und die exklusive Espressomaschinen unter dem Namen La Piccola herstellt und vertreibt.

Nach diesem kleinen Exkurs verlassen wir Italien und kehren zurück ins Lucaffé nach Dillingen in Bayern:

Die Siebträgermaschine bei Lucaffé ist eine La Marzocco FB/80, die in 2007 zum 80. Firmenjubiläum von La Marzocco aufgelegt wurde. Technisch gesehen ist die FB/80 identisch mit der GB/5: gesättigte Brühgruppen, Dual-Boiler-System, ein Vorwärmsystem und ein Heißwasser-Feinmischventil für die genaue Temperatureinstellung von Wasser. Die elektronische Regelung der Brühtemperatur für Espresso ist Standard.

In Kombination mit der Mahlkönig K30 und einer typischen Lucaffé-Barmischung aus 60% Arabica und 40% Robusta macht die La Marzocco FB/80 einen guten Job und bringt ordentlich Crema in die Tassen. Geschmacklich war die Kaffeemischung für mich trotzdem eher im oberen Mittelfeld anzusiedeln, auch was die Intensität der Bohne angeht. Aber hallo, wir reden hier ja auch nicht von Spezialitätenkaffee, sondern von einer Barmischung. Und die ist dafür schon sehr gut und auch zu Hause mit der eigenen Maschine reproduzierbar.